Arten von Dampfgarern

Dampfgaren liegt total im Trend. Ob das besonders an den gesunden Nebeneffekten oder an der einfachen Zubereitungsart liegt, lässt sich nicht sagen. Fakt ist: Immer mehr Hobbyköche setzen auf das praktische Küchenutensil.

Eigentlich ist auch sonnenklar warum: Dampfgegarte Speisen schmecken immer knackig und lecker. Die Tomate schmeckt danach noch wie vorher und ist nicht zu einem matschigen Brei geworden.

Zu Beginn setzten vor allem einige bekannte Spitzenköche auf den Dampfgarer. Mittlerweile breitet sich das Küchengerät immer mehr aus. Zum Glück gibt es auch viele verschiedene Modelle – so ist für jeden Geschmack etwas dabei. Denn eines ist klar: Hier tun sich doch große Unterschiede auf.

Standgeräte

Standgerät Dampfgarer
Das Standgerät ist sozusagen der „gewöhnliche“ Dampfgarer!

Diese Dampfgarer sind frei stehend und können deshalb bei Bedarf leicht weggeräumt werden. Bekannt sind sie seit den 90er Jahren und erfreuen sich seit damals auch sehr großer Beliebtheit.

Praktische Funktionen auf mehreren Etagen

Diese Geräte bestehen zu meist aus mehreren Garkammern auf verschiedenen Ebenen. Sie bieten sich besonders zum Erwärmen mehrerer Speisen an. Außerdem verfügt dieser Dampfgarer über zusätzliche Funktionen, wie zum Beispiel zum Aufwärmen von Speisen.

Der größte Vorteil liegt natürlich darin, dass das Gerät mobil ist. Das heißt, es kann einfach weggepackt werden, wenn es nicht gebraucht wird. Das macht Standgeräte besonders praktisch.

Aufbau eines Standgeräts

Für gewöhnlich gibt es bei Standgeräten einen elektrisch beheizten Unterbau. Weiter geht es dann mit dem Wassertank, der selbst gefüllt werden kann. Anschließend folgen dann mehrere, je nach Bedarf stapelbare Behälter.

Ganz oben kann das Gerät mit einem Deckel verschlossen werden, um auch Suppen oder flüssige Gerichte ohne Probleme zubereiten zu können. Ganz im Unterschied zum Garen mit Druck entweicht hier jedoch trotzdem etwas Dampf.

Dampfgarer-Standgeräte sind in verschiedenen Preisklassen erhältlich. Modelle mit Edelstahl zeichnen sich naturgemäß durch eine höhere Langlebigkeit aus, als beispielsweise Kunststoff. Besonders zu empfehlen sind diese Küchenprofis für kleinere Haushalte. Mehr zum Aufbau des Standgerät erfährst du auf der Seite zum Aufbau eines Dampfgarers.

Vorteile: mobil, garen auf mehreren Ebenen, energiesparend, viele Funktionen

Nachteile: nicht so viel Platz

Einbaugeräte

Diese Dampfgarer sind besonders effizient. Die Anschaffung lohnt sich besonders für große Familien mit regelmäßigem

Einbaudampfgarer
Der Einbaudampfgarer sollte bereits beim Küchenkauf bedacht werden.

Bedarf. Einbaugeräte sind leider sehr teuer in der Anschaffung – nicht umsonst werden sie als Luxusmodelle unter den Dampfgarern bezeichnet.

Komplettpaket mit viel Platz

Der Einbau-Dampfgarer sieht aus wie ein normaler Backofen – er verfügt jedoch über viele Zusatzfunktionen. Oftmals wird das Gerät sogar mit einem Herd obenauf geliefert – je nach Kundenwunsch kann hier über Induktion oder Glaskeramik gekocht werden.

Auch die Programmauswahl erinnert auf den ersten Blick stark an den Backofen: Es gibt die Ober- und Unterhitze, eine Grillfunktion und sogar eine Mikrowellenfunktion.

Der große Unterschied liegt im Dampf

Unsere Empfehlung
Bild: Siemens CD634GBS1 iQ700 Einbaudampfgarer
Siemens CD634GBS1 iQ700 Einbaudampfgarer

weitere Details anzeigen

Natürlich verfügt ein Einbaugerät im Besonderen über eine Dampffunktion. Diese ist sehr praktisch, denn dadurch können Speisen nur mittels Dampf erhitzt werden.

Durch diese schonende Zubereitungsart werden keine wertvollen Vitamine oder andere Inhaltsstoffe verschwendet. Im Gegensatz zum Einbau-Dampfgarer ist ein Systemgarer bloß ein Aufrüstsatz, um den handelsüblichen Backofen in einen Dampfgarer umzuwandeln

Vorteile: großes Fassungsvermögen, Speisen auf Bleche, Dampf wird anschließend auch wieder abgesaugt,
Nachteile: sehr teuer in der Anschaffung

Kombidampfgarer

Während bei den Einbaugeräten nur gegart werden kann, werden die Funktionen bei Kombigeräten schlichtweg kombiniert.

 

Dampfbackofen

Dampfbackofen
Dampfgarer oder Backofen? Mit diesem Gerät hast du beides!

Diese Modelle haben das Talent viele Funktionen in einem zu vereinen. Neben den gewöhnlichen Einstellungen des Backofens, wie z. B. Heißluft, Ober- bzw. Unterhitze und der Grillfunktion, stehen auch unterschiedliche Programme zum Dampfgaren zur Verfügung.

Ein großer Vorteil ist neben den vielen technischen Spielereien, dass das Gerät platzsparend untergebracht ist. Zu den Programmen des Dampfgarers zählt beispielsweise die normale Dampffunktion, wobei die Speisen zu 100 % im Dampf zubereitet werden.

Unsere Empfehlung
Bild: Siemens HS658GXS6 IQ700 Backofen
Siemens HS658GXS6 IQ700 Backofen

weitere Details anzeigen

Daneben gibt es auch oftmals einen Öko-Modus, welcher mit besonders geringen Temperaturen auskommt. Zu den anderen Vorzügen dieses Geräts gehört auch das große Volumen des Ofens.

Vorteile: ausreichender Platz, für große Mengen, viele Funktionen, Energieverbrauch
Nachteile: teuer

Dampfgarer-Mikrowellen

Bei diesem Gerät handelt es sich in erster Linie natürlich um eine Mikrowelle. Trotzdem kann es eine gute Alternative für

Mikrowelle Dampfgarer
Mikrowellen eignen sich nicht wirklich zum Dampfgaren!

Fans sein, die sich nicht unbedingt gleich ein großes Einbaugerät anschaffen wollen.

Aufgrund der kleinen Größe einer Mikrowelle kann nur auf zwei oder drei Etagen gegart werden.
Hinzukommt noch ein relativ hoher Energieverbrauch.

Vorteile: günstig in der Anschaffung
Nachteile: wenig Platz, Qualität nicht so gut

 

Baby-Dampfgarer

Diese Art des Dampfgarers ist exakt auf die Zubereitung von Babynahrung zugeschnitten. Design, Funktionen und Zubehör unterstützen Mütter bei der gesunden Ernährung ihrer Kinder. Ganz ohne Zucker, Salz oder anderer ungesunder Inhaltsstoffe!

Multifunktionsgeräte dieser Art garen Gemüse, Getreide, Fleisch und Fisch vitaminschonend und sanft. Ein Signalton kündigt das Ende des Garvorgangs an. Anschließend können die Zutaten zu einem gesunden Brei püriert werden.

Der größte Pluspunkt dabei ist die einfache Zubereitung, die ansonsten sehr lästig und zeitaufwendig sein kann. Noch einfacher geht es fast gar nicht!

Sehr positiv ist auch das praktische Zubehör, welches oft erhältlich ist. Es gibt Behälter um den Brei aufzubewahren oder sogar einzufrieren.

Ein weiterer großer Vorteil ist, dass diese Geräte meist sehr kompakt sind und leicht im Schrank verschwinden können. Leider spezialisieren sich die meisten Modelle jedoch darauf, nur geringe Mengen zubereiten zu können.

Vorteile: Garen und Mixen in einem Behälter, einfache Bedienung, leicht zu reinigen, tolles Zubehör
Nachteile: nur für kleine Mengen geeignet

Wer lieber nicht sofort ein Gerät anschaffen möchte und das Garen zuerst auf die einfachere Art ausprobieren möchte, kann sich noch in den Artikel zu den Dampfgar-Einsätzen genauere Infos holen.

Klar ist: Es gibt unzählige Möglichkeiten das Dampfgaren auszuprobieren. Also am besten Lieblingsmodell zum Dampfgaren auswählen und los geht’s – es lohnt sich!

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dein Feedback hilft uns gute Artikel und Themen anzubieten. Bitte nimm dir ein paar Sekunden Zeit um zu voten!
Vielen Dank für deine Hilfe!