Wie funktioniert das Dampfgaren?

Dampfgaren zählt sicher zu den einfachsten Möglichkeiten, wie du dein Essen zubereiten kannst: Die Zutaten müssen lediglich gewaschen, gleichmäßig geschnitten und in den Garer gegeben werden. Dann noch ein bisschen warten und das Essen ist fertig.

Die Unterschiede zwischen dem Garen und dem „normalen“ Kochen wurden bereits zur Genüge beleuchtet. Darin konntest du erfahren, dass die Zutaten beim Dampfgaren nicht direkt im Wasser liegen. Sondern diese liegen getrennt in einer separaten Garkammer oder auf einem Aufsatz. Somit werden sie nur indirekt, durch den heißen Wasserdampf, erhitzt. Darin liegen die vielfältigen Vorteile des Dämpfens.

Bis jetzt weißt du zwar ungefähr, was Dampfgaren ist. Vielleicht fragst du dich jedoch auch, wie das Garen genau funktioniert:

Wie funktioniert das Dampfgaren?

Am besten lässt sich der Prozess des Dampfgarens darstellen, wenn die Schritte, die  für die Zubereitung von Speisen notwendig sind, nacheinander durchlaufen werden.

Begonnen wird also mit dem Wählen und Vorbereiten der Zutaten:

funktionsweise-dampfgarer
Der Dampfgarer liefert genügend Platz für ein ganzes Menü.

1. Schritt: die Zutaten auswählen und passend zuschneiden

Ohne Zutaten kann natürlich nichts gekocht werden. Somit muss zuerst das passende Rezept ausgewählt und die dazu benötigten Zutaten aufgetrieben werden. Dabei gibt es zum Glück so gut wie keine Einschränkungen – in einem Dampfgarer kann fast alles zubereitet werden, auch wenn du hin und wieder ein paar kleinere Kompromisse eingehen musst.

Vor dem Kochen müssen die meisten Zutaten dann geschnitten werden, um das Garen später zu beschleunigen. Hierbei solltest du darauf achten, dass die Stücke so gleichmäßig wie möglich geschnitten werden. Sind manche nämlich gröber, hat dies einen Einfluss auf die Garzeit – kleinere Stücke sind schneller durch, während die großen Stücke mehr Zeit brauchen.

Nach dem Schneiden kannst du die Zutaten dann auch schon in das Gerät geben:

2. Schritt: die Zutaten im Dampfgarer platzieren

Auch hierbei gibt es eine Kleinigkeit zu beachten: Neben der Größe der einzelnen Stücke hat auch die Zusammenstellung der Zutaten einen großen Einfluss auf die benötigte Garzeit.

Manche Gemüsesorten, wie beispielsweise Zucchini sind bereits nach wenigen Minuten fertig, während zum Beispiel Karotten fast 20 Minuten brauchen. Diese sollten natürlich nicht miteinander vermischt werden! Glücklicherweise ist dies bei den meisten Dampfgarern kein Problem: Die entsprechenden Zutaten kannst du einfach in unterschiedliche Garkammern geben und mal früher, mal später, entnehmen.

Tipp Tipp: Die Garzeiten der verschiedenen Zutaten entnimmst du am besten einer Gartabelle.

Sobald dann alles ordnungsgemäß verstaut ist, kann das Gerät auch schon eingeschaltet werden:

3. Schritt: den Garer einschalten

Dies ist natürlich recht einfach. Die in der Gartabelle ermittelte Zeit und Temperatur einstellen, das Gerät schließen und dann den Dampfgarer starten.

Sobald das Gerät läuft, beginnt auch der eigentliche Garprozess:

Was passiert jetzt?

Heizung im Dampfgarer
Hitze ist für die Funktion des Dampfgarers ausschlaggebend.

Irgendwo im Gerät befindet sich bei allen Dampfgarern ein Heizelement, das für die Dampfzufuhr zuständig ist. Dieses Heizelement wird mit Wasser gefüllt, welches dann erhitzt wird und zu kochen beginnt.

Der aufsteigende Dampf wird durch kleine Löcher bzw. Leitungen in die Garkammern weitergeleitet, wo die Zutaten schonend und gleichmäßig erhitzt werden. Wenn du mehr über den Aufbau des Dampfgarers erfahren möchtest, bist du mit diesem Artikel gut beraten: Der Aufbau des Dampfgarers.

Für dich heißt es jetzt nur mehr entspannt zurücklehnen und abwarten: Während der Dampf seine Arbeit erledigt, kann nichts anbrennen oder anderweitig schief laufen. Ständiges Rühren wie beim Kochen ist nicht nötig und du kannst somit anderen Aufgaben nachgehen, bis der Alarm klingelt oder die Zeit abgelaufen ist.

4. Schritt: das Essen servieren und genießen

Nach der Garzeit erklingt bei vielen Geräten entweder ein Alarmsignal oder der Dampfgarer wechselt automatisch in den „Warmhaltemodus“. Die fertigen Gerichte können jetzt entnommen werden. Beim Öffnen des Garer solltest du sehr vorsichtig sein: Je nach Gerät kann sich jetzt noch sehr viel heißer Dampf im Gerät befinden, der zu Verbrühungen führen kann.

Also solltest du den Deckel zunächst am besten vorsichtig öffnen und den Dampf dann ein paar Sekunden lang entweichen lassen. Erst dann die Zutaten entnehmen, auf Tellern anrichten und genießen.

Das war’s dann auch schon mit der Funktionsweise des Dampfgarens.
Je nach Zutaten gibt es natürlich noch den einen oder anderen Trick. Diese findest du allerdings in der Rubrik Rezepte, wobei ich Gerichte und Zutaten vorstelle und auch nochmals auf die optimalen Einstellungen für die einzelnen Zutaten eingehen werde.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dein Feedback hilft uns gute Artikel und Themen anzubieten. Bitte nimm dir ein paar Sekunden Zeit um zu voten!
Vielen Dank für deine Hilfe!