Nudeln im Dampfgarer zubereiten – eine Anleitung

  • Name Nudeln
  • Menge 200 Gramm
  • Gardauer 20 Minuten

Als mir eine kochbegeisterte Freundin vor einiger Zeit erzählte, dass man Nudeln auch in einem Dampfgarer machen könnte, wollte ich ihr zuerst gar nicht glauben. Das Ergebnis war, dass ich eine Woche später zum Essen bei ihr eingeladen war.

Nudeln im Dampfgarer zubereiten

Nicht wenigen Leuten wird es wie mir gehen: man kann sich gar nicht so leicht vorstellen, dass sich Nudeln tatsächlich auch für den Dampfgarer eigenen. Das Gerücht ein Dampfgarer eignet sich ausschließlich zur Zubereitung von Fisch und Gemüse hält sich nach wie vor hartnäckig.

Unsere Empfehlung
Bild: Dampfgaren: Modernes Kochen für die ganze Familie
Dampfgaren: Modernes Kochen für die ganze Familie

Dieses Kochbuch für den Dampfgarer lieferte mehr als nur einen kreativen Anstoß! Viele köstliche Rezepte aus den verschiedenen Bereichen machen den Umgang mit dem Dampfgarer leicht!

weitere Details anzeigen

Natürlich sind eine paar Tipps und Tricks für das Garen der Teigwaren von Vorteil. Bei vielen Geräten bedarf es zusätzlich ein bisschen Übung. Nicht vergessen sollte man etwas zusätzliches Wasser im Behälter.

Nudeln
Wie bereitest du Nudeln im Dampfgarer zu?

Zubereitung in 4 einfachen Schritten

  1. Nudeln in einen „passenden“ Behälter geben
    Es ist sehr wichtig beim Garen der Nudeln einen ungelochten Behälter zu verwenden, denn es kommt auch Wasser dazu. Der Dampf alleine würde in diesem Fall keinesfalls ausreichen.
    Tipp Wie beim Reis ist es von Vorteil wenn der Behälter recht flach ist. Dadurch liegen nicht zu viele Nudeln übereinander und sie können sich nicht verkleben.
  2. Wasser dazu geben
    Nun kommt wie gesagt das Wasser hinzu. Die doppelte Menge an den Nudeln sollte im Normalfall ausreichen. Wichtig ist, dass alle Nudeln vom Wasser bedeckt sind.
    Tipp Auch hier empfiehlt es sich jedoch wieder, selber auszuprobieren, was für den eigenen Dampfgarer am besten funktioniert.
  3. Würzen
    Abschließend sollten die Teigwaren auch noch gesalzen werden. Für das besondere Finish und dass die Nudeln am Ende auch schön locker werden, empfiehlt es sich auch noch etwas Olivenöl hinzuzugeben.
  4. Los geht’s!
    Nun können die Nudeln auch schon in den Dampfgarer gestellt werden. Nach ungefähr der Hälfte der verstrichenen Garzeit sollte nochmals umgerührt werden, damit die Nudeln nicht zusammenkleben.

Soweit so gut, aber wie steht es nun eigentlich mit der perfekten Garzeit bzw. Temperatur für die Zubereitung der Teigwaren im Dampfgarer? Dieser Frage wird im nächsten Absatz auf den Grund gegangen.

Nudeln im Dampfgarer – wie lange garen?

Egal welche Art von Lebensmittel man garen möchte, ganz außer Acht sollte man die Gebrauchsanweisung des Geräts niemals lassen. Dennoch finden sich bereits auch einige gute Hinweise auf den Nudelpackungen.

Grundsätzlich gilt, dass die Nudeln im Dampfgarer für gewöhnlich etwas mehr Zeit brauchen, als im Kochtopf. Deshalb bietet es sich an, die Zeit einfach um 2-5 Minuten zu verlängern.

Tipp Bei manchen Dampfgarer kann man sich ganz auf die voreingestellten Programme verlassen – diese liefern meist bereits die optimale Temperatur und die angepasste Gardauer.

Tipp Geheimtipp:Die Nudeln im Garer regenerieren
Mir persönlich ist es früher recht oft passiert, dass ich zu viele Nudeln zubereitet habe und diese dann am Abend nochmals verwenden wollte.  Dabei fand ich es immer schade, dass die Nudeln am Abend in den meisten Fällen recht „pampig“ waren und dies durch nochmaliges Kochen oft noch schlimmer wurde.

Um Pasta im Dampfgarer wieder zu „regenerieren“ muss man die Nudeln einfach in einen gelochten Behälter geben und diesen schließend für 5 Minuten in den Dampfgarer stellen. Anschließend schmecken die Nudeln wieder fast wie frisch zubereitet.

Nudeln im Dampfgarer – die perfekte Beilage

Der größte Vorteil von Nudeln liegt meiner Meinung nach in ihrer Vielseitigkeit. Es lassen sich unzählige Gerichte kreiren,

Wasserkaraffe
Alles was auch sonst im Wasser zubereitet wird, eignet sich besonders gut!

egal ob die Nudeln dabei als Hauptspeise oder als Beilage fungieren.

Wer also auf Abwechslung steht, kann sich auf die Teigware verlassen. Sie lassen sich wunderbar mit verschiedenem Gemüsesorten kombinieren, aber auch eine extra Sauce ist schnell hergerichtet.

Aber auch als Beilage lassen sich Nudeln super zu Lachs oder verschiedenen Fleischsorten servieren. Der Fantasie ist hierbei wirklich keinerlei Grenze gesetzt.

→ die besten Rezepte

Nudeln und ihre Geschichte

Spaghetti, Penne, Fussili, Farfalle usw. sie kommen auf nahezu jeden Esstisch und erfreuen sich großer Beliebtheit. Doch woher kommen die köstlichen Teigwaren?

Klar die Logik sagt uns jetzt mit Sicherheit: aus Italien, aber so sicher ist das gar nicht. Lange Zeit stritten sich China und Italien um das Vorrecht auf die Nudel. Erst sehr spät gab es dann Gewissheit: die Ausgrabung eines 4000 Jahre alten Tongefäßes mit den ältesten Nudeln der Welt. Und zwar in China. Damit schienen die Streitigkeiten vorüber zu sein.

Dennoch macht es nicht wirklich Sinn die Erfindung von Nudeln einem Land bzw. einer Kultur zuschreiben zu wollen. Viel wahrscheinlicher ist, dass die Teigwaren unabhänigig voneinander an verschiedenen Orten entstanden. Und auch den Arabern sind wir zu Dank verpflichtet: denn diese waren die ersten, die die Teigwaren auf Leinen trockneten und somit haltbar machten.

Zur Gesundheit der Nudel

Nudeln machen dick – lange Zeit wurde an den armen Nudeln kein gutes Haar gelassen. Dabei liegt es nicht an den Nudeln, sondern an den oftmals fettigen, deftigen Saucen. Zugegebenermaßen enthalten Nudeln mehr Kalorien als Reis, dafür geben sie auch viel Power.

Diese Energie wird in den Muskelzellen und der Leber gespeichert. Bei anstrengenden Tätigkeiten kann diese zusätzliche Kraft abgerufen werden. Zudem enthalten Nudeln nahezu kein Fett, sind aber trotzdem ein wichtiger Lieferant für pflanzliches Eiweiß, Kalium, Magnesium, Eisen, Vitamin E und den bekannten B-Vitaminen.

Nicht ganz unerheblich sind auch die Ballaststoffe, die wir mit einem Nudelgericht aufnehmen. Noch besser als die normalen Nudeln, ist immer die Vollkornvariante. Heute sind bereits viele unsere Lieblingssorten auch als Vollkornprodukt erhältlich.

Man kann unschwer erkennen, die Nudel steckt voller Überraschungen. Wer immer noch nicht glauben will, dass sie auch ohne Weiteres im Dampfgarer perfekt zubereitet werden können, sollte es am besten selber einmal ausprobieren.

Auch wenn die Herkunft der Teigwaren immer noch nicht ganz aufgeklärt ist, bietet sie uns eine Unmenge an wichtigen Elementen, die auch unsere Gesundheit und unseren Körper unterstützen.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dein Feedback hilft uns gute Artikel und Themen anzubieten. Bitte nimm dir ein paar Sekunden Zeit um zu voten!
Vielen Dank für deine Hilfe!